20. Juni 2019 - ?

West- und Zentral-Mongolei

Die Einreise in die Mongolei verläuft total streßfrei.

IMG_E6786

Die Grenzbeamtin ist derart von Simba begeistert, daß sie sofort ihr Handy zückt, Fotos macht und darüber die Kontrolle vergißt.
Nach dem Schlagbaum warten der Versicherungsagent und der Geldwechsler schon auf uns. Versicherung brauchen wir keine, aber ein paar Dollarnoten tauschen wir vorsichtshalber in mongolische Tugrik. Gut ausgestattet, erleben wir begeistert die ersten Kilometer in der Mongolei.

DSC06384

DSC06389

Irgendwie sieht die Landschaft gleich ganz anders aus. Ein Phänomen, das wir schon an anderen Grenzen erlebt haben.

DSC06392

Im Städtchen Ölgii entdecken wir gleich einen Bargeldautomaten, der sogar eine ordentliche Menge Bargeld ausspuckt. Es ist wieder einmal alles anders, als es überall geschrieben steht.

IMG_6801

Wieder bei Simba, kommt ein alter 2 CV angefahren. Es sind Marianne und Patrick aus Toulouse. Sie haben drei Monate für ihre Tour durch Russland in die Mongolei und wieder zurück. Das ist das totale Kontrastprogramm zu Simba.

DSC06394

Die beiden schlafen auch in ihrem Fahrzeug und der Clou ist der kleine Blumenkasten am Außenfenster.
In Ölgii stehen wir im Hof des Blue Wolf Travel Guesthouses. Hier treffen sich die Overlander und wir finden hier Raphael und seine Partnerin vor, die wir bereits aus Barnaul kennen.

IMG_E6815

Ölgii als Stadt ist nicht besonders reizvoll. Besonders ist die Tatsache, daß hier überwiegend Kasachen leben. Die Vielzahl an Moscheen zeugt davon.

DSC06403

Eine Pflichtübung: Der Besuch des Basars.

DSC06401

DSC06406

Jurten-Interieur.

DSC06412

IMG_E6833

DSC06414

Die Stadt liegt am Fuße des Altai-Gebirges, wo die Kasachen noch immer die Tradition der Jagd mit dem Adler pflegen.

DSC06018

Steinadler können ein Alter von bis 50 Jahren erreichen. So versöhnt es etwas wenn man liest, daß die Adler nach einer 10-jährigen Jagdtätigkeit für den Menschen, wieder in die Freiheit entlassen werden. Zufällig konnten wir bei einer Darbietung für eine kleine Touristengruppe zuschauen.

DSC06425

Wir unternehmen von Ölgii aus einen Abstecher in das Mongolische Altai-Gebirge.

DSC06438

DSC06441

DSC06442

DSC06445

DSC06452

Der Altai Tavan Bogd Nationalpark darf nur organisiert, in Begleitung eines Guides, betreten oder befahren werden. Wir verzichten auf diese kostspielige Angelegenheit und fahren einfach nur bis zur Grenze des Nationalparks, zum See Khur Nuur, in 2526 Metern Höhe.
Es sind nur 100 Kilometer, aber die Piste hat es in sich. Wir brauchen fünf Stunden um ans Ziel zu gelangen. Unterwegs passieren wir einen 2669m hohen Pass und erleben eine wunderbare Landschaft.

IMG_6860

DSC06539




Es zeigen sich auch ein paar weiße Gipfel, der umliegenden 4000er.

DSC06462

DSC06469

Die Adlerbussarde kümmern sich um die verendeten Tiere.

DSC06474

Die Hochebenen sind gute Weidegründe für das Vieh und so werden hier oben immer mehr Jurten errichtet.

DSC06453

DSC06544

DSC06458

Früher auf Kamelen, heute mit dem Lkw, wird alles hinauf ins Sommerlager transportiert. Man zieht einfach mit Kind und Kegel hinauf in die Berge.

DSC06546

DSC06552

DSC06561

DSC06565

Wir erreichen am Nachmittag unser Ziel und parken Simba am Wegesrand mit Blick auf den See, die Schneeberge und die weidenden Tiere.
Yaks, Pferde, Schafe und Ziegen kommen vorbei.

IMG_6877

DSC06489

DSC06498

Außerdem besucht uns die Polizei.

DSC06516

Die sind allerdings mehr an Simba interessiert als an uns und machen ohne Ende Selfies.

DSC06520

Ein Gelbziesel kommt auch vorbei gehoppelt und verschwindet dann unter den Steinen am Wegesrand.

DSC06529

DSC06571 (1)

DSC06532

Der nächste Tag bringt schlechteres Wetter und so fällt es leicht Strecke zu machen, zumal es ab Ölgii bereits ein langes Stück perfekte Asphaltstraße gen Osten gibt.

DSC06588

IMG_E6904

Übernachtungsplatz direkt am Flussufer.
Am Morgen des 24. Juni 2019 ist der Himmel wieder blau und wir cruisen weiter nach Khovd.

DSC06660

DSC06628

Diese Stadt mit ihrer Prachtstraße und dem bescheidenen Bazarviertel bietet uns jede Menge Fotomotive.

DSC06620

DSC06633

DSC06635

Hier erstehen wir für die Simba-Küche frischen Lammrücken. Das Abendessen ist gesichert, die Fahrt kann weitergehen.

DSC06623

DSC06629

DSC06641

DSC06657

IMG_6951

Mongolisches Motorrad-Outfit.

DSC06658

DSC06611

Jurtensiedlung bei Khovd.

DSC06576

Rechts und links der Straße recken 4000er ihre weißen Schneegipfel in die leider tief hängenden Wolken.
Wir passieren den Gebirgszug Bumbat Khairkhan Uul, wo der Schneeleopard beheimatet ist. Hier und im Altai-Gebirge leben die insgesamt 650 Tiere, der nurmehr weltweit noch 3500 lebenden Exemplare.

DSC06686

Das Tor zur Wüste Gobi spannt sich über die Fahrbahn und die Landschaft hat sich inzwischen auch entsprechend verändert.

DSC06701

DSC06746

DSC06710

Wir schlagen unser Nachtlager unweit eines kleinen Sommerlagers auf und bestaunen den grandiosen Gewitterhimmel über Simba.

IMG_6925

IMG_6924

IMG_E6916

DSC06708

Krötenkopf-Agame super getarnt.
Mit einem traumhaften Sonnenuntergang endet unser Tag im Norden der Wüste Gobi.

DSC06749

DSC06789

DSC06807

DSC06753

DSC06775

DSC06780

Die Fahrt gen Osten läuft auf der neuen Asphaltstraße der Ost-Route ganz entspannt. Das gemütliche cruisen durch die weite mongolische Landschaft hat allerdings, ca. 100 Kilometer östlich von Altai-Stadt, ein Ende. Weiter geht es auf einer ausgefahrenen Sandpiste.

DSC06763

DSC06781

Zum Teil stehen mehr als 10 Spuren zur Verfügung. Spätestens jetzt versagt jedes Navigitationsgerät. Aber wir haben auch einen klassischen Kompass an Bord. Ständig hat man die Qual der Wahl. Welche Spur man wählt, ist allerdings ziemlich Wurscht. Sie sind alle schlecht. Unter diesen Bedingungen ist nach weiteren 100 Kilometern Schluß. In Buutsagaan suchen wir uns am Ortsrand ein Plätzchen für die Nacht.

IMG_6957

DSC06809

DSC06815

DSC06819

Raststätte an der neuen Asphaltstrasse.

DSC06821

Am folgenden Tag erreichen wir dann relativ entspannt die Stadt Bayankhongor.

DSC06827

Hier besichtigen wir das Kloster Lamiin Gegeenii Gon Gandan Dedlin.

DSC06836

Es wurde im Jahre 1991 neu errichtet. Derzeit halten sich hier etwa 60 Mönche auf. Das alte Kloster gleichen Namens lag 20 Kilometer nördlich der Stadt. Im Jahre 1937 wurde es im Zuge der mongolischen Kulturrevolution völlig zerstört. Damals lebten bis zu 10000 Mönche und Lamas dort.

DSC06834

DSC06829

DSC06848

DSC06850

Auf der s.g. Süd-Route setzen wir unsere Fahrt durch das Land fort. Die Nacht verbringen wir in der Nähe einer Jurte.

DSC06863

DSC06856

Die hier lebende Familie betreut hier ihre große Schaf- und Ziegenherde.
Das tägliche Melken erfordert ganzen Einsatz, dabei werden die Mutterschafe durch eine kräftige Umarmung fixiert.

DSC06859

Die Ziegen werden mit Stricken am Gehörn in langer Reihe aneinander gebunden.

DSC06860

Das Unterhaar der Kaschmirziege ist eine wertvolle und teure Wollfaser. Im Frühjahr wird das weiche Unterhaar aus dem Fell gekämmt. Jedes Tier liefert etwa 150 g Rohkaschmir, von denen nach der Reinigung allerdings oft nur 50 g weiterverarbeitet werden können. Für einen flauschigen Pulli braucht man den Ertrag von drei bis vier Tieren.

DSC06872

Unweit von Arvaikheer besuchen wir den, für uns höchst ungewöhnlichen, buddhistischen Pferdetempel.

DSC_1183

Zu Ehren berühmter Wettkampfpferde wurde diese Anlage errichtet.

DSC06894

Die Reihe der Toten-Schädel ist auch Tummelplatz der hier sehr zahlreichen Wühlmäuse.

DSC06897

Die kleinen Nager können wir unterwegs auch von Simba aus beobachten. Sie sind in dieser Region ausgesprochen zahlreich anzutreffen und haben sicher die ganze Steppe unterhöhlt.

DSC_1237

Das hat sich auch bei den Adlern herumgesprochen. So können wir rechts und links der Straße viele Steppenadler beobachten.

DSC_1206

DSC_1240

Auch Jungfernkraniche schreiten durch das junge Gras. Ob sie auch an den kleinen Nagern interessiert sind?

DSC06914

DSC06920

Am Nachmittag des 27. Juni 2019 erreichen wir das Kloster Erdenezuu.

DSC06959

Im 16. Jahrhundert wurde mit dem Bau dieses lamaistischen Tempels begonnen und ist somit das älteste buddhistische Kloster in der Mongolei. In die hohe Mauer, die mit ihrer Seitenlänge von 400 Metern den quadratischen Tempelbezirk umgibt, wurden insgesamt 102 Stupas eingefügt. Sie stammen aus dem 17. Jahrhundert und kennzeichnen das Karree von Erdenezuu unverwechselbar.

DSC06968

DSC_1302

Im Inneren der Umwallung sind von den einst 60 Tempeln nur noch wenige erhalten.
Die drei prächtigen Zuu-Gebäude des Klosterstifters Avtai Khan entstanden im 16. Jahrhundert.

DSC06982

Große Tonplastiken verschiedener Buddhas beleben den Innenraum des zentralen Tempels.

DSC06956

DSC07004

Dalai-Lama-Tempel.

DSC06991

Der Lavran-Tempel, 1780 erbaut, ist das einzige Bauwerk im rein tibetischen Stil.

DSC06966

Daneben erhebt sich, ebenfalls tibetisch gestaltet, der 1799 errichtete 10 Meter hohe Goldene Stupa.

DSC06993



DSC06994

Im Lavran-Tempel erleben wir eine buddhistische Andacht, was auch für uns äußerst bewegend ist.
Unsere Fahrt setzen wir gen Westen fort. Der nächste größere Ort ist Tsertserleg.

DSC07009

Die Besiedlung dieses Ortes begann mit der Gründung des Klosters Zayalin Khuree im Jahr 1586. Der Guden-Süm-Tempel sowie der Winter- und der Sommer-Semchin-Tempel wurden in den 1680er Jahren erreichtet. Die Anlage wurde inzwischen in ein Museum umgewandelt.

DSC07020

IMG_7098

DSC07014

IMG_7062

Oberhalb befindet sich eine Gebetsstätte.

DSC07031

Die Felswand des Bulgan Uul ist mit verschiedenen Malereien geschmückt. Wir verbringen die Nacht unterhalb des Klosters und setzen dann unsere Fahrt gen Westen fort.

DSC07047

Jetzt schmücken Lärchenwälder die grünen Hügel.

DSC_1322

Gänse- und Mönchsgeier beim Frühstück.

DSC07051

Entlang des Canyon Chuluut Gol fahren wir bis zum See Terkhiin Tsagaan Nuur.

DSC_1359

DSC07070

DSC07063

DSC07069

DSC_1365

DSC07096

DSC_1350

DSC07082

DSC07133

Auf der Uferwiese parken wir Simba und Günter tut es sogleich den Einheimischen gleich.

DSC07140

Er holt die Angel heraus und steht dann wirklich mit einem großen Hecht in der Simba-Küche.

IMG_E7134

DSC07146

IMG_7135

DSC07136

DSC07151

Bald nach dem See endet dann leider die Asphaltstraße. Da immer wieder heftige Regenschauer über der zentralen Mongolei niedergehen, scheuen wir die Sandpisten und machen einfach wieder kehrt.
Eine Asphaltstraße führt auch nach Khujirt, wo sich das Kloster Shankh befindet.

IMG_7189 (1)

Dieses Kloster ist 1650 gebaut und somit eines der ältesten in der Mongolei.

IMG_7158

DSC07211

DSC_1394

DSC07215

Während der Kulturrevolution zerstört, wird es seit 1990 von den Lamas restauriert bzw. wieder aufgebaut.

DSC07175

DSC07172

DSC_1447

Wir kommen zu einer Gebetsstunde hinzu und dürfen auch die Muschelbläser erleben, die nur nach speziellen Gebeten aktiv sind.

DSC07245

DSC_1436

Der Platz hier ist sehr spirituell und darum werden wir hier bis zum nächsten Tag verweilen.

IMG_7177

Die Einheimischen untersuchen Simba derweil ganz genau.

DSC07203

DSC07207

Günter wird von der Mönchen zu einer Schale „Airag“, vergorener Stutenmilch, eingeladen und ist ganz angetan.

DSC07218

Auf dem Weg zur Klosterküche.

IMG_7167

Im Olymp der Mongolei steht der „Ewig Blaue Himmel“, auch „Vater Himmel“ genannt, eine Schöpfer- und Schicksalsgottheit, an erster Stelle. Ihm folgt ein Pantheon aus Schutz-, Kriegs-, Erd- und Berggottheiten. Verehrt werden sie, wie in Tibet, durch Steinsetzungen, die „Ovoo“, die darüber hinaus als Wohnsitz von Schutzgottheiten gelten. Man errichtet sie bevorzugt an Wegkreuzungen oder auf Pässen. Hier finden auch Opferhandlungen statt, bei denen Getränke- und Speiseopfer dargebracht werden.

DSC07257

Die Tradition gebietet es, dreimal im Uhrzeigersinn um den Ovoo herumzuwandern und einen weiteren Stein hinzulegen, um damit eine gute Reise zu erbitten. So trägt man außerdem ein kleines Stück zum jahrzehntelangen Wachstum des Ovoo bei.

IMG_7216

Mongol Els ist ein 220 Kilometer langer Dünengürtel.

IMG_7209

Am Fuße der Dünen leben Viehzüchter in ihren Jurten.

IMG_E7208

Wir gesellen uns hinzu und werden herzlich willkommen geheißen.

IMG_7217

IMG_7220

Günter läßt sich mit Schaf-Joghurt verwöhnen und kommt mit einem Liter frischer Stutenmilch heim, lecker!

IMG_7221

Das Melken der Stuten ist eine aufwendige Angelegenheit.

DSC07275

Von Juli bis Oktober werden die Stuten bis zu fünfmal gemolken, um jeweils etwa 3 Liter Stutenmilch zu gewinnen. Beim Stutenmelken sind immer zwei Personen erforderlich. Während einer melkt muß der andere das Fohlen festhalten.

DSC07284

DSC07300

Die Dünen von Mongol Els sind zum Teil schon von Vegetation erobert. Kamelstrauch, Gräser und Wacholder sowie Ulmen wachsen hier.

DSC_1474

Von den Dünen sind es nur noch ca. 250 Kilometer bis nach Ulaanbaatar.

DSC07309

4. - 14. Juli 2019 Ulaanbaatar
Die Hauptstadt der Mongolei zählt über 1,3 Mio. Einwohner, d.h. fast die Hälfte der Bevölkerung des ganzen Landes lebt hier.

IMG_E7257

Wir stehen in der River Point Lodge, etwa 20 Kilometer außerhalb der quirligen Stadt.

IMG_7312

DSC07386

Hier treffen sich Overlander, was nach den vielen Stunden in der Natur eine willkommene Abwechslung darstellt.

8EA6FFC0-864D-45C8-87AD-BF2A6C299655

Die City von Ulaanbaatar erreichen bequem mit dem Taxi, denn der Verkehr kollabiert hier regelmäßig.

DSC07332

Breite Straßen, mächtige Regierungsbauten im stalinistischen Stil und Hochhäuser im Dubaistil mischen sich unter alte Plattenbauten, moderne Wohnsiedlungen und Kaufhäuser mit westlicher Prägung.
Unsere kleine Besichtungstour beginnen wir am Dschingis-Khan-Platz.

DSC07339

Die gesamte Nordflanke des Platzes nimmt das Regierungs- und Parlamentsgebäude ein. Es wurde auf dem Gelände des ehemaligen Hauptklosters errichtet.
Pflichtprogramm ist das Nationalmuseum der Mongolei. Von der Ur- und Frühgeschichte über Dschingis Khan und seine Erben bis hin zur jüngsten Vergangenheit der Mongolei, beherbergt das Museum viele beachtenswerte Exponate.

IMG_7282

Inmitten der Glaspaläste liegt das Kloster des Choijin Lamas, Sitz des Staatsorakels. Früher vergewisserte sich das Staatsoberhaupt, wann für bedeutende Vorhaben der günstige Moment sei. Doppelstöckige, grüne Dächer schwingen sich, chinesischen Pagoden vergleichbar, über den fünf Tempeln des Klosterbezirks in den Himmel.

DSC07335

DSC07369

Der Winterpalast des Bord Khan entstand ab 1893 in seiner heutigen Form. Die Residenz des achten und letzten Khan besteht aus sieben Haupt- und Nebengebäuden, 20 Toren unterschiedlicher Größe sowie kleinen Gärten. Die Bauten sind überwiegend im chinesischen Stil errichtet, worauf mehrgeschossige Dächer aus glasierten Ziegeln mit gipfelig aufgebogenen Enden hinweisen. Der gesamte Komplex ist seit 1961 als Museum gestaltet.
Beeindruckend ist das „Tor des Friedens“.

DSC07381

Das große Tor wurde von 1912 bis 1919 aus Anlass der Unabhängigkeit erbaut. Das siebengeschossige Dach ruht auf acht Säulen. Die gesamte Konstruktion wird ganz ohne Nägel, nur mit 108 Riegeln zusammengehalten.

DSC07426

Das kulturelle Highlight Ulaanbaatars liegt am westlichen Stadtrand: Das Gandan-Kloster. 1838 wurde es als religiöses Zentrum auf dem Dalkha-Hügel
gegründet. Mit seiner Schule für die buddhistische Lehre und den Zentren für Astrologie und Medizin wuchs es zur bedeutendsten Stätte des lamaistischen Buddhismus in der Mongolei. Der Komplex besteht aus vier Gebäuden. Im Vajra-Tempel können wir einer Gebetstunde beiwohnen.

DSC07390
Direkt neben dem Gandan-Kloster steht mit 42 Metern, der höchste Tempel der Stadt, der Maidari-Tempel.

DSC07412

IMG_7332


1912 nach der Ausrufung der Republik im sino-tibetischen Stil erbaut, soll er an die Befreiung von der chinesisch-mandschurischen Oberherrschaft erinnern. Das Hauptgebäude weist alle Charakteristika der tibetischen Architektur auf.

DSC07394

Hier stand die 25 Meter hohe, größte buddhistischer Skulptur der Mongolei. Die Skulptur wurde von der Roten Armee in die Sowjetunion gebracht, wo sie spurlos verschwunden ist.
Die buddhistische Gemeinde ließ nach 1990 mit umgerechnet 5 Mio USD Spenden eine vergoldete Janraisig-Statue errichten.

DSC07403

Am 26. November 1994, an dem Tag der Ausrufung der Volksrepublik, wurde der Tempel wieder eröffnet. Im Sommer 1995 wohnte der Dalai Lama der Tempelweihe bei.

IMG_7426

Neben unserem Besichtigungsprogramm steht in Ulaanbaatar das Verweilen im
Vordergrund. In der River Point Lodge gibt es dazu im Kreis weiterer Overlander reichlich Gelegenheit.

Die nächsten Tage wird in Ulaanbaatar das Naadam-Fest gefeiert. Naadam bedeutet Spiel, Wettspiel, Vergnügung und Fest. Seit Jahrhunderten wird der Wettstreit, in den drei beliebtesten Sportarten der Mongolen, bei großen privaten und öffentlichen Anlässen veranstaltet. Er markiert bedeutende Ereignisse und Gedenktage, von Hochzeiten bis zu religiösen Festen. Mit Naadam ist heute aber vor allem das große Spektakel gemeint, das jedes Jahr vom 11. bis zum 13. Juli in Ulaanbaatar zelebriert wird.

DSC07469

DSC_1603 (2)

DSC_1485

Schon am 10. Juli besuchen wir draußen vor der Stadt bei Hustain Park das Pferderennen.

DSC_1521

Dies ist der Sport der Kinder. Die Jockeys sind zwischen fünf und 13 Jahre alt. Sie scheinen mit ihren Pferden verwachsen und reiten zum Teil ohne Sattel.

DSC_1547

DSC07478

Ein Rennen über 35 Kilometer ist den Hengsten vorbehalten. Die anderen Pferde messen sich je nach Alter über Strecken von über 15 Kilometern durch die Steppe. Mit strahlenden Gesichtern, aber auch erschöpft, erreichen die jungen Jockeys das Ziel, wo nicht nur die ersten Ankömmlinge begeistert gefeiert werden.

DSC_1556

DSC_1561

Der Sieger des Vormittag-Rennens!

DSC_1529

Am Nachmittag findet auf dem Dschingis Khan Platz die große Kostümshow statt.

DSC07517

DSC07532

DSC_1717

DSC07553

DSC_1621

DSC07557


DSC_1713

DSC07611

DSC07566

DSC07592

DSC_1722

DSC07596
DSC07596

DSC07586

DSC07606

DSC07613

Feierlichkeiten am 11. Juli beginnen mit dem Aufmarsch der militärischen Ehrenbrigade und des Reiterkorps vor dem Parlament.

DSC_1785

DSC_1762

DSC07643 (1)

Der Präsident wird von der berittenen Eskorte zum Stadion begleitet. Wir folgen und finden in den vorderen Zuschauerreihen unseren Platz.

DSC07672

Die Eröffnungsveranstaltung ist eine bunte Show.

DSC07676

Die Geschichte der Mongolei seit Dschingis Khan wird in bunten Kostümen, mit Pferden, Yaks und Kamelen dargestellt.

DSC07704

DSC07721

DSC07734

DSC07682

DSC07711

Der Nachmittag gehört dann den Ringern.

DSC_1862

An diesem männlichen Wettkampf nehmen üblicherweise 512 Sportler teil.

DSC_1805

Die traditionelle Kleidung der Teilnehmer geht auf die Khalkha-Tracht zurück. Wadenhohe Stiefel mit nach oben gekehrten Zehenspitzen, ein kleines Stück Seide als Slip, der die meist kräftigen Körperformen kaum verhüllt und ein Jäckchen, das Arme und Rücken bedeckt. Die Brust bleibt meist frei. Der Sage nach wurde die Brustfreiheit des Oberteils eingeführt, nachdem in grauer Vorzeit eine Frau den Sieg im Ringen davongetragen hatte. Das Kostüm dient den Wettkämpfern als Ansatzpunkt für ihre Griffe.

DSC07766

In Gruppen treten zunächst immer bis zu 20 Ringerpaare gleichzeitig in das Wettkampfrund. Mit ausgestreckten Armen und wiegenden Schritten,

DSC_1875

wobei der Körper auf und ab bewegt wird. Die Bewegungen sollen den Flug des Adlers darstellen.

DSC_1832

Bei jedem Ringerpaar stehen zwei Sekundanten, die gleichzeitig Richter sind. In neun Runden wird nach dem K.-o.-System der Sieger ermittelt. Verloren hat, wer mit Kopf, Knie oder Ellbogen den Boden berührt.
Wer beim nationalen Naadam für fünf Gegner besiegt hat, erlangt den Titel des Falken (natschin), zwei weitere Siege und man darf sich Elefant (zaan)nennen. Der Sieger des Turniers erhält den Ehrentitel des Löwen (arslan). Und wem es zum wiederholten Male gelingt, beim Naadam den Sieg davonzutragen, wird Riese (avraga) genannt.

DSC_1740
Impressum