Mongolei - Norden und Südosten
3. - 29. August 2019

Die Abwicklung an der Grenze verläuft dieses Mal ganz entspannt und dauert nur 1 1/2 Stunden.
Auf der sogenannten „Nord-Route“ fahren wir von Darkhan nach Westen.

DSC08084

Um zum Kloster Amarbayasgalant zu gelangen, müssen wir die Asphaltstraße verlassen und uns auf 35 Kilometer Offroad-Piste voran quälen.

DSC08092

DSC08094

DSC08082

Die wunderbare Landschaft mit den blühenden Bergwiesen (Unmengen Edelweiß) entschädigt uns ein wenig.

DSC08287

DSC_1969

DSC08389

Als das Kloster Amarbayasgalant dann vor uns auftaucht, ist alles vergessen.

DSC08214

Simba parkt wieder einmal malerisch vor der Klostermauer.

DSC08129

Schaulustige bleiben da nicht aus.

IMG_E7799

Der Bauplan des Klosters ist sowohl in Anlage, statischer Ausführung und Ausgestaltung der Fassaden chinesisch, weist aber auch zahlreiche mongolische Elemente auf. Der Schlusstein wurde hier 1735 gelegt. In seiner Blütezeit gab es 50 Tempel, in denen 6000 Mönche und Lamas beteten. Um das Jahr 1900 lebten mehr als 8000 Menschen im und um das Kloster. Östlich und westlich standen große Jurtensiedlungen. Nach der Zerstörung 1937 waren es nur noch 900 Mönche. 27 Gebäude, die seit 1977 Schritt für Schritt mit Hilfe der UNESCO restauriert werden, überdauerten die Zerstörung.

DSC08173

IMG_7790

DSC08155

Im Zentrum des Komplexes steht der zweigeschossige Haupttempel Tsogchin Dugan mit seiner großen Halle, deren gewaltige rote Holzsäulen beeindrucken.

DSC08157

Die Kassettendecke ist mit goldenen Drachen auf grünem Grund verziert. Blumenmotive in den Ecken vervollständigen die Deckengestaltung. Die Stützbalken zieren Drachen, Blumen- und geometrische Muster.

IMG_7774

DSC08148

DSC08162

DSC08194

DSC08190

DSC08200

Natürlich besteigen wir den Tempelhügel (er liegt auf 2000 Meter Höhe) und umrunden die große Stupa.

DSC08223

Von hier haben wir einen guten Ausblick auf die wohl eindrucksvollste Klosteranlage der Mongolei.

DSC08219

DSC08246

Noch vor dem nächsten starken Regenschauer sind wir zurück an der Asphaltstraße und nächtigen nahe einer Jurten-"Raststätte".

DSC08267

Weiter nach Westen geht es erst zunächst noch durch weite Anbauflächen von Trockenreis oder Senf.

IMG_E7763

DSC08065

Wir stoßen auf Imker und natürlich wandert ein großes Glas mongolischer Honig in unsere Bord-Küche.

DSC08332

DSC08300

DSC08317

Der Jungfernkranich, dessen Nest aus kleinen Steinen besteht, hat in der Bevölkerung eine besondere, mystische Bedeutung.

IMG_7850

DSC08365

Dann cruisen wir durch typische Mongolei-Landschaft: Grasüberzogene Hügel, wo immer wieder weiße Jurten aufleuchten. Große gemischte Schaf- und Ziegenherden, die über die Flächen ziehen.

IMG_7836

IMG_E7833

Wir übernachten direkt neben einem einfachen Gasthaus. Uns erscheint das "Restaurant" wenig einladend, aber zahlreiche Greife kommen hier zur Abend-Mahlzeit vorbei, denn sie bekommen hier Fleisch-/Knochenabfälle.

DSC08344

DSC08263

DSC08380

Den Khuvsgul-See erreichen wir am 6. August 2019. Das Ashihai-Camp, sechs Kilometer nördlich von Khatgal, bietet uns einen ebenen Stellplatz für Simba und ein malerisches Umfeld.

IMG_7864

IMG_7868

Hier werden wir ein paar Tage verweilen, das steht ganz schnell fest.

IMG_E7876

Täglich zieht die Yak-Herde zwischen den Jurten hindurch und an uns und Simba vorbei.

DSC08499

DSC08515

Der Khuvsgul-See prägt die gesamte Region. 135 Kilometer lang, 39,5 Kilometer breit und durchschnittlich 139 Meter tief ist das Becken, dessen tiefster Punkt bei 265 Metern liegt. Die Ufer des Khuvsgul liegen 1645 Meter über dem Meeresspiegel.

DSC_1975

DSC08463

Der See wird oft mit dem Baikalsee verglichen, weil er geologisch-tektonisch im gleichen System liegt. Die Verbindung, allerdings auf russischem Gebiet, ist der Tungaa-Graben. Dies brachte dem See den Beinamen „Kleiner Baikal“ ein.

DSC08412

Wir unternehmen einen Bootsausflug zu den Tsaatan - den Rentierzüchtern.

DSC_1937

Die Tsaatan-Nomaden zählen nur noch ca. 500 Stammesmitglieder, von denen die Hälfte in der Mongolei siedelt. Nur in der Taiga, wo im Winter das Thermometer auf Temperaturen zwischen 30 und 50°C unter null fällt, kann das Rentier leben. So ziehen die Tsaatan mit ihren Herden durch die nassen Wälder und über die Moore der Taiga. Der Dauerfrostboden hat die Landschaft aufgeworfen, ein Moor scheint an den nächsten Sumpf zu grenzen. Fünf bis zehn Mal pro Jahr wechseln die Tsaatan ihr Quartier. Sie schlagen ihre Spitzzelte, die indianischen Tipis ähneln, neu auf. Die steil zusammengestellten Zeltstangen werden traditionell mit Fellen und Baumborke belegt. Heute kommen mehr und mehr moderne Zeltplanen zum Einsatz. Die Rentiere, geschätzte Milchlieferanten, sind den Tsaatan so wertvoll, daß sie in erster Linie von der Jagd auf Murmeltiere oder Hirsche leben und nur selten Rentierfleisch essen.

DSC08419

Nirgendwo auf der Welt wird das Ren so weit südlich gezüchtet. In der Mongolei bieten gerade die extremen klimatischen Bedingungen, die Kombination mit dem Tundraboden, die Grundlage für eine erfolgreiche Rentierzucht. Eigentlich ist das Klima dieser Region für die Rentiere schon zu warm. Im Winter bleiben die Viehzüchter in der Waldzone, im Frühjahr ziehen sie mit ihren Tieren bis in die Ebenen, wo die Kühe kalben. Schon im Juli geht es, auf der Flucht vor Myriaden von Fliegen und Mücken wieder in die Berge, jenseits der Baumgrenze.

DSC08437

Ein paar Tsaatan bleiben mit einem kleinem Tierbestand am See zurück, um Vorteile aus dem Tourismus zu schöpfen. Zur Abwehr der Plagegeister wird Rauch eingesetzt.

DSC08525

Die Streifengans (Anser indicus) ist ein Zugvogel. Ihr Brutgebiet liegt u.a. in der Mongolei.

DSC08405

IMG_7906

DSC08580

Die Hirschsteine von „Uushigiin Uvur“, westlich von Murun, sind erstaunlich gut erhalten.

DSC08558

Sie sind 2-4000 Jahre alt und sollen aus der Bronze- bis frühen Eisenzeit stammen.

IMG_7931

In der Archäologie werden die Steine als frühskytische Grabsteine von hochrangigen Persönlichkeiten angesehen.

DSC08574

In Marun besuchen wir den "Black Market" und kaufen frische Ziegenleber fürs Abendessen ein.

IMG_7962

IMG_7949

IMG_7956

DSC08656

Um von der sog. Nord-Route zur Mittel-Route (Ashpaltstraßen die durch die Mongolei führen) zu gelangen, fahren wir 120 Kilometer Piste durch eine wunderschöne Hügellandschaft.

DSC08667

DSC08647

DSC08709

DSC08679 (1)

DSC08712

DSC08634

DSC08599

Zeit zum Abendessen, über der Ortschaft hängt der Rauch der Herdfeuer.

DSC08604

Dann ist am 13. August Ulaanbaatar erreicht. Wieder stehen wir auf dem Gelände der River Point Lodge. Conny und Lutz treffen auch ein und wir verbringen ein paar gemütliche Tage. Der Countdown für unsere Chinareise läuft.

IMG_8096

Auch Barbara und Urs kommen an. Jetzt ist unsere kleine Reisegruppe komplett. In den Gesprächen beim geselligen Potjiepot-Essen dominiert die gemeinsame Vorfreude auf China.

IMG_8120

Am 24. August 2019 sagen wir Rene und seinem Team von der River Point Lodge „Lebewohl“ und fahren zum Manzushir-Tempel, südlich von Ulaanbaatar. Es ist Wochenende und das Naturschutzgebiet Bogd Uul, an dessen südlichem Rücken die Klosteranlage liegt, ist bei der Bevölkerung von Ulaanbaatar sehr beliebt.

IMG_8126

DSC08786

An diesem Sonntag steigern sich die Besucherzahlen noch, da vor der Klosterruine eine buddhistische Zeremonie abgehalten wird.

DSC08776

DSC08779

DSC08793

DSC08788 (1)

Das alte Kloster aus dem 18. Jahrhundert wurde mit seinen insgesamt 21 Gebäuden im Jahre 1937 zerstört.

DSC08766

DSC08771

Heute gibt es einen kleinen Holztempel und ein bescheidenes Museum.

IMG_8139

DSC08768

DSC08745

IMG_E8143

Improvisierte Klosterküche. Am Ende der Zeremonie werden alle Gläubigen mit vergorener Stutenmilch und
einer Schale Reis bewirtet.

DSC08820

DSC08827

Die monumentale Dschingis-Khan-Statue fahren wir natürlich auch noch an, den sie liegt praktisch auf dem Weg nach China.

DSC08842

In Edelstahl und 25 Meter hoch sitzt der Feldherr auf seinem Pferd und schaut grimmig nach Osten.

DSC08844

Unser Ziel, der Grenzübergang nach China, liegt im Südosten den Landes.

DSC08847

450 Kilometer vor der Grenze eine weitere Übernachtung in der Steppe. Das Grün unter unseren Füßen ist kein Steppengras, sondern wilder und intensiv duftender Schnittlauch.

DSC08854

Weidetiere sehen wir hier nur wenig, dafür zeigen sich immer wieder Kamele/Trampeltiere.

DSC08886

Steppenhuhn (unbestimmt).

DSC08868

Die überwiegend flache trockene Landschaft wird nur selten durch Höhenzüge unterbrochen. Unweit von Sainshand steuern wir einen solchen an und parken unterhalb des „Bayanzurkh Uul“.

DSC08865

Dieser Berg ist heilig und Stupas, Buddhafiguren und viele blaue Bänder markieren den Weg nach oben. Für Frauen ist der Gipfel allerdings tabu.

IMG_E8213

Die Spitze ist von einem „Ovoo“ bestanden und der wird von Urs, Lutz und Günter natürlich dreimal umrundet.

IMG_8208

DSC08891

Bis zur Grenze sind es dann noch ungefähr 240 Kilometer. Die Straße ist für mongolische Verhältnisse gut und den Grenzort Zamyn-Uud erreichen wir bereits am Mittag. Um 17 Uhr, wenn der Schlagbaum für die Nacht unten bleibt, platzieren wir uns dort, damit die Ausreise aus der Mongolei am Vormittag des 29. August 2019 erfolgen kann.
China ruft…….







Impressum